Archive for November, 2018

Babylonische Schönrederei zerstört unsere Kultur

Freitag, November 30th, 2018

Katastrophen erschüttern die Welt unserer Zeit: Klimatische Turbulenzen machen den Menschen zu schaffen, kriegerische Handlungen lösen Völkerwanderungen aus, technisches Versagen der Geräte der Bundesbahn scheinen vom Himmel gefallen zu sein, Schulen sollen mit digitalen Geräten bestückt werden, die bald wohl die Bücher ersetzen sollen:

Und die Politiker erzählen etwas von irgendwelchen Werten, die sie einhalten oder gar erhalten wollen – und zucken ob der Probleme ansonsten mit den Schultern, mit denen sie eigentlich die Probleme angehen sollten:

Spätestens seit 1968 wissen die Menschen, dass – vor allem – die Lebensweise des Westens das tarierte Gleichgewicht des Klimas stören und letzten Endes zerstören kann. Schon damals rief man zum Verzicht von Plastik auf, schon damals sah man die verheerende Wirkung der Autos auf die Umwelt und den Menschen voraus, schon damals rief man zur Müllvermeidung auf.

Was geschah?

Die Partei ‚Die Grünen‘ wurde gegründet: Sie schrieb sich auf’s Panier, die Warnungen ernst zu nehmen und die Bürger zur Besinnung zu rufen – was auch zögerlich begann und immer mehr fruchtete: Bis Mitglieder der Partei in Regierungsverantwortung kamen: Da waren plötzlich diese Ziele gestrichen. Selbst das Ziel der Kriegsverweigerung Deutschlands.

Plötzlich war Deutschland Kriegsteilnehmer auf dem Balkan – und dann in vielen anderen Ländern: Der Damm war gebrochen, der Geist aus der Flasche.

Industrien freuten sich, dass auch ‚Grüne‘ ihren Widerstand gegen Plastik aufgegeben hatten, dass sie gerne große Autos fuhren: So konnte immer mehr Plastik produziert werden, die Autos konnten ungeahnte Größen erreichen, deren Abgaswerte die Autobauer betrügerisch manipulierten – und darüber arrogant mit den Schultern zuckten.

Kriege wurden zur ‚Verteidigung der westlichen Demokratie – Werte‘ geführt: Ein Synonym dafür, dass die westlichen Demokratien an die Schätze der Länder wollten. Dass die Menschen aus Kriegsgebieten in die westlichen Länder flohen, wurde dort nur als Problem für die eigene reiche Existenz gesehen. Dass man die Kriege beenden könnte – auf diese Idee kam merkwürdigerweise niemand – auch nicht die ‚Grünen‘: Denn das hätte auch heimischer Industrie geschadet.

Aber: Wir vertreten unsere Werte.

In Deutschland verfällt die Infrastruktur: Nicht nur an den Straßen sichtbar, sondern auch sehr exemplarisch an der Deutschen Bundesbahn, einst ein Unternehmen mit sprichwörtlicher Zuverlässigkeit; heut sind die Züge marode, Personal fehlt: Alles eine Folge drastischer, auch krimineller Sparpolitik: Da werden Sicherheitseinrichtungen nicht gepflegt oder ausgeschaltet, damit kein Geld ausgegeben werden muß, da wird Personal schlecht bezahlt und im Übermaß beansprucht.

Aber: Wir wollen wieder pünktlicher sein.

Die Schulen können ihrem Auftrag nicht mehr nachkommen, weil zu viele Lehrer fehlen: Denn die kosten Geld!

Da will man doch lieber einmal 5 Milliarden in die Hand nehmen und alle Schüler Deutschlands mit elektronischem Gerät ausstatten: A la longue gesehen ist das billiger, als neue Lehrer einzustellen und immer neue Schulbücher zu kaufen: Die werden bald auch nicht mehr nötig sein: Da die Unterrichtsinhalte von der neoliberalen Denkungsart gesteuert sein werden – per Internet direkt aufs Schüler – Tablet: Man braucht nur Englisch als Fremdsprache, Platon und die alten Römer sind nur Ballast, den kein Mensch braucht in der neoliberalen Spaß – und Ausbeute – Welt: Denn nachdenken ist nicht gewünscht, es wird auch kein Freiraum dafür gegeben: Wer nachdenkt, könnte auf Ideen kommen, die das System in Frage stellen – und das will niemand.

Aber: Wir wollen unsere Werte bewahren.

Was meinen die bloß? Die Politiker und diejenigen, die sich als Elite des Volkes aufspielen?

Soll die Finanzindustrie unser Werte definieren? Blackrock etwa? Man könnte es meinen:
Denn die babylonische Begriffsverwirrung ist total; Die Menschen halten sich an die unsäglichen Imperative der sozialen Medien, ihnen wird keine Zeit zum Nachdenken mehr zugestanden, ihre Statements gleichen dem Geplapper eines Papageis.

Und die Politiker reihen eine Worthülse an die andere, die gut klingt, aber absolut null aussagt.

Keiner will für irgendetwas verantwortlich sein: Und so bricht sich Katastrophe für Katastrophe Bahn: Und verschlingt erst die überkommenen Werte, dann die Kultur, dann den Menschen.

Nur kultivierte, kluge Menschen können uns noch retten.

Aber niemals Menschen mit Dollar – Tunnel – Blick der Finanzindustrie.

Befreien wir uns aus der babylonischen Gefangenschaft der neoliberalen Geschäftemacher!

Denken wir endlich selber nach! und zwar immer!