Archive for März, 2018

Es war einmal

Montag, März 19th, 2018

Es war einmal eine Zeit in der Bundesrepublik Deutschland, in der die Menschen mit einem Beruf genug für eine ganze Familie verdienen konnten, um ihren Kindern eine gute Ausbildung oder ein Studium zu finanzieren, die genug verdienten, um auch einmal mit der Familie einen Urlaub in einem anderen Land zu verbringen, in das sie mit dem eigenen Auto fahren konnten.

Es war einmal eine Zeit in der Bundesrepublik, in der die Paare, die verheiratet waren, Kinder bekommen konnten, ohne Angst zu haben, dadurch eine ganze Familie in die Armut zu stürzen.

Es war einmal eine Zeit in der Bundesrepublik, in der Politiker es sehr ernst nahmen, dass es keinen Krieg mehr von Deutschland aus geben durfte.

Es war einmal eine Zeit, in der pflegebedürftige Menschen von Familien oder Heimen versorgt werden konnten, ohne dass sie völlig – alle!- ihre Würde verloren.

Es war einmal eine Zeit in Deutschland, in der das Geld nicht der Maßstab des Lebens war, sondern die menschliche Wohlfahrt.

Es war einmal eine Zeit in Deutschland, in der die Menschen ihre verschiedenen Meinungen debattieren konnten, ohne beleidigt zu werden.

Es war einmal eine Zeit in Deutschland, in der die Friedensmärsche und andere Demonstrationen von den Politikern aufmerksam und ernst wahrgenommen wurden.

Es war einmal eine Zeit in Deutschland, in der die Politiker gebildet waren und genüßlich ihre griechischen und lateinischen Zitate austauschten und schlagfertig kontern konnten.

Es war einmal eine gute Zeit in Deutschland, in der Demokratie wachsen konnte.

 

Die Iden des März – in Deutschland 2018

Mittwoch, März 14th, 2018

Der endgültige Dolchstoß in das Herz der Demokratie: Angela Merkel wurde zum 4. Mal zur Bundeskanzlerin vereidigt: Sie soll zum 4. Mal daran denken, Schaden vom deutschen Volke abzuwenden und keinen Krieg zu beginnen: Das schwört sie auch, um dann das Gegenteil zu tun. Denn sie besitzt die Gabe, Sätze und Begriffe so umzuformulieren, dass sie zu ihren Zielen passen: Und diese Formulierungen sind so geschickt, dass wenige es merken, was wirklich geschieht: Eine ‚Umwertung aller Werte und Begriffe‘ – wie es schon vor 84 Jahren erfolgreich in Europa – und vor allem in Deutschland – praktiziert wurde.

Das bedeutet, dass das Säbelrasseln durchaus ein Präludium sein kann zu den großen Plänen der Angela Merkel, dass die Verarmung des Volkes das große Ziel der Angela Merkel ist, damit sie die Massen beherrschen kann mit Zuckerbrot und Peitsche, dass die Zerstörung der Infrastruktur dieses Landes zur Schwächung von Bildung und Wirtschaft führt, damit der Favorit der Angela Merkel dieses Land günstig erstehen kann.

Die Gefolgsleute der Angela Merkel hätten nicht fröhlich klatschen sollen, sondern die Hand erheben zum Gruß: Morituri te salutant!

Es ist zum Heulen

Dienstag, März 6th, 2018

Die SPD ist also die Steigbügelhalterin für die CDU – Frau Angela Merkel aus der DDR: Die vorgibt, die Bundesrepublik gut regieren zu wollen – und doch die Gesellschaft und die politische Bedeutung der Bundesrepublik zerstört.

Entweder aus Unkenntnis oder aus Mutwillen, also aus Prinzip. Und die SPD, die eigentlich die Partei ist, die als Corrigens einer unsozialen Politik angetreten war, unterstützt freudig die zerstörerische Politik der Angela Merkel.

Wie tief ist die SPD gesunken: Zum Verräter ihrer eigentlichen Ziele, zum Totengräber der freiheitlich demokratischen Gesellschaft.

Angela Merkel will ‚zügig‘  regieren‘: Der Zug in das Elend und den Untergang soll wohl Fahrt aufnehmen. Die Digitalisierung soll Chefsache der Angela Merkel werden: also: Es wird nichts geschehen. Deutschland wird zum abgehängten Land in Europa.

 

Die SPD hätte auf Herrn Lindner hören sollen: ‚Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren!‘

Die SPD sagt sich wohl: ‚ Es ist besser, elend zu regieren und sich selbst zu zerstören, als nicht zu kuschen!‘

Es ist furchtbar, von verblendeten, karrierelüsternen Masochisten regiert zu werden.

Es ist furchtbar, dem durch pure Ignoranz geschaffenen Elend entgegen zu gehen.

Es ist nur noch zum Heulen! Und Zähneklappern!