Archive for Mai, 2017

Frau Dr. Merkel fischt links

Dienstag, Mai 30th, 2017

„Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei. Wir Europäer müssen unser Schicksal wirklich in unsere eigene Hand nehmen“, sagt Merkel jetzt.
Seit Jahren fordert DIE LINKE eine eigenständige europäische Außenpolitik. Lange ist es her, dass Charles de Gaulle erkannte, dass Frankreich selber darüber entscheiden muss, ob es sich an einem Krieg beteiligt. Deshalb integrierte er die französische Armee nicht in die militärische Struktur der Nato, sprich der USA. Willy Brandt erkannte, dass Frieden und Entspannung mit der Sowjetunion (heute Russland) im Interesse Deutschlands sind.
Aber seitdem segelt Europa im Schlepptau der USA, Angela Merkel immer vorneweg. Daher ist von dieser Kanzlerin wirklich nicht zu erwarten, dass sie den USA die Stirn bietet.

Quelle: Oskar Lafontaine via Facebook

Frau Dr. Merkel entdeckt die eigene Verantwortung für Deutschland und dann Europa:

Wie die praktisch aussieht, haben schon andere vor ihr definiert. Sarah Wagenknecht und Oskar Lafontaine zum Beispiel: Aber Frau Dr. Merkel liebt es ja, im öffentlich übertragenen Bundestag – Diskurs die Aussagen von Frau Wagenknecht mit beleidigender Nicht – Beachtung zu zieren.

Und jetzt tut Frau Dr. Merkel so, als ob es ihre ureigene Erkenntnis wäre: Sie ist eine Diebin der vernunftbegabten Argumente der Menschen, die sie nicht müde wird, für undemokratisch und deshalb unwählbar zu halten. Vor allem auch deshalb, weil diese immer wieder auf die fatalen Abhängigkeiten von den USA hinweisen. Denn für Frau Dr. Merkel ist die USA das „Gelobte Land“.

Klugerweise unterfüttert sie ihre Schlachtrufe nicht mit konkreten Inhalten:

Denn soviel weiß sie auch, dass die Verstrickung der Bundesrepublik in die Interessen der USA sehr komplex ist – in den letzten Jahren auch von ihr eifrig betrieben.

Also: Was sie jetzt vollmundig als europäische Sebsterkenntnis inszeniert, ist nichts anderes, als den Unmut der Deutschen über Präsident Trump zu instrumentalisieren, der in der Presse als ‚tapsiger Trottel‘ bezeichnet wird: Dabei sagt er nichts anderes als alle amerikanischen Präsidenten vorher auch: ‚America first‘ – unter allen Umständen;  auch, dass die amerikanischen Konzerne freie Fahrt in anderen Ländern haben sollten – auch gegen die Landesgesetze! – zum Wohle des Kapitalistischen Gewinns; auch, dass sich andere Länder intensiver an den Kosten der Kriegsführungen beteiligen sollten.

Eine der Hauptaufgaben der NATO war es, Deutschland in ein internationales Rahmenwerk einzubinden, das verhindert, dass Deutschland wie im Ersten und Zweiten Weltkrieg wieder eine Bedrohung für den Europäischen Frieden wird. In den Worten des ersten NATO-Generalsekretärs war die NATO dafür da „die Russen raus, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten“. Und nun erweckt Merkel den Eindruck, als seien die Amerikaner nicht mehr wirklich drinnen, und zusätzlich werden wohl Deutschland und Europa eine wesentlich substanziellere und unabhängige Rolle spielen als in den letzten 70 Jahren.
Henry Farrell in der Washington Post von heute

http://www.nachdenkseiten.de/?p=38502

Die Stimmung in Deutschland ist günstig dafür, dass ‚Deutschland endlich wieder wer ist‘: Frau Dr. Merkel setzt darauf, dass Europa unter deutscher Führung deutsche politische Ideen umsetzt: Das gab es schon einmal – und heute können wir in Griechenland sehen, wie fatal dieser Gedanke und seine Umsetzung ist: Deutschland unterdrückt Griechenland, lässt es ausbluten und sichert sich lukrative Unternehmen: Grauenhafte Wirklichkeit.

Deutschland ist nicht mehr unten, wie von den Amerikanern einst beabsichtigt, nein: Deutschland kann endlich als Fettauge auf der europäischen Suppe schwimmen: Und Frau Dr. Merkel hat den Löffel in der Hand, mit dem sie kräftig umrührt. Selbstverständlich mit transatlantischer Überzeugung und Hilfe!

Es sieht so aus, als ob das Ziel bald erreicht wäre!

Gott schütze Europa!

Quod erat demonstrandum!

Freitag, Mai 26th, 2017

Hatte Frau Dr. Merkel nicht erst vor ein paar Wochen davor gewarnt, dass Russland den deutschen Wahlkampf beeinflussen würde?

War es denn jetzt nicht massiver Einfluss der USA, dass Obama mit Frau Dr. Merkel auf der Tribüne in Berlin saß und sie als seine Freundin betitelte? Und Berlin als die Stadt, die er sehr sympathisch findet?

Die Mitdiskutanten waren lediglich Stichwortgeber: Frau Dr. Merkel behauptete, sie wolle den Frieden in der Welt – obwohl sie gerade die Militärausgaben nach Ermahnungen aus USA drastisch erhöhen will und Deutschland in immer mehr Kriege einbezogen wird. Ihre Aussage war eine glatte Lüge.

Sie verteidigte die Abschiebung der Flüchtlinge – wie schwer sie darunter leidet, dass sie sich nicht beliebt machen kann: An die Flüchtlinge, die zum großen Teil auch vor den Bomben Amerikas fliehen, verschwendete sie kein Wort.

Obama verteidigte seine Drohneneinsätze: Nicht er ist schuld, sondern der Krieg: Man fasst es nicht: Die USA haben nach dem 2. Weltkrieg sehr viele Kriege angezettelt – und auch Obama war da nicht zimperlich: Aber ihn trifft keine Schuld. Die amerikanischen Kriege dienen dazu, die Welt zu verbessern. Und die Amerikaner wollen nur den Frieden, es soll praktisch eine Pax Americana auf der Welt herrschen. Und Deutschland leistet einen tollen Job bei der Aufnahme so vieler Flüchtlinge – die Amerika nicht aufnehmen will, obwohl sie vor amerikanischer Politik geflohen waren.

Das animiert Frau Dr. Merkel zu einem geistigen Höhenflug in ihre Geschichtskenntnisse: Vor 500 Jahren war in Deutschland die Reformation und kurze Zeit vorher entdeckte Kolumbus Amerika: Für Frau Dr. Merkel war das der Beginn der guten Beziehungen zwischen Europa und Amerika: man kann auch folgendes denken: Damals massakrierten die Europäer die Amerikaner, heute massakrieren die Amerikaner die Europäer, indem sie sie in alternativlose fragwürdige (auch verbrecherische) Bündnisse einbeziehen.

Nach diesem historischen Ausflug der Merkel – Denke ist ihre Geschichtsvergessenheit vielleicht ein Akt der Gnade. (23.Mai: 68. Jahrestag der Verabschiedung des Grundgesetzes, 8. Mai: Ende des 2. Weltkriegs, 9. November – das ist dann doch zu komplex, was einst an diesem Tag  alles in Deutschland passiert ist etc.: Diese wichtigen Daten wurden dieses und vergangenes Jahr mit keinem Wort erwähnt.)

Nicht alle vergessen deutsche und europäische  Geschichte: Das muß bewahrt werden bis zur Zeit ’nach Merkel‘, wenn die Bildung endlich wieder eine Chance hat in der Wüste des neoliberalen Epigonen – Denkens:

Der Hörigkeit gegenüber den USA,

der Verachtung des menschlichen Lebens weltweit, die dazu führt, dass Kriege rücksichtslos geführt werden aufgrund von egoistischen Interessen westlicher Länder,

der Verachtung der Bildung, die die Kultur eines Landes zerstört (eine der ersten Maßnahmen der USA, wenn sie ein Land erobern wollen): Deutschland muß endlich aufwachen und seine Kultur – und Bildungslandschaft entschlossen gegen amerikanische Einflüsterungen via ‚Beratern‘ verteidigen.

In    Deutschland kann das erst wieder geschehen, wenn die Regierung Merkel, die keinerlei Wert auf Bildung und Kultur legt – wie denn auch, da Frau Dr. Merkel das auch nicht in großem Ausmaß zu kennen scheint – abgewählt ist.

Deutschland braucht einen Neuanfang – und wenn er auch rumpeln möge: Besser ein Neuanfang als dieses gefährliche geschichts – und kultur – und verantwortungsvergessene ‚Weiter so‘ der Frau Dr. Merkel, die das Volk schamlos belügt, wenn sie es für opportun hält.

 

Verwerflich ist es, dass die evangelische Kirche für dieses verlogene Schmierentheater des Wahlkampfes der Frau Dr. Merkel die Plattform bietet.

Frau Dr. Merkel verhöhnt die evangelische Kirche, indem sie behauptet, Luther hätte der ökumenische Gottesdienst gefreut: Frau Dr. Merkel ins Stammbuch: Luther lehnte den Papst und die Heiligenverehrung der katholischen Kirche ab.

Er postulierte die Freiheit eines Christenmenschen, der nur vor Gott verantwortlich ist und durch die Gnade Gottes sein Leben lebt.

Das  müsste der evangelische Pfarrer, der Frau Dr. Merkels Vater war, seiner Tochter eigentlich beigebracht haben: Aber eine Frau, die eine Marionettenregierung der Amerikaner führt, kann und will das natürlich nicht verstehen!

„….unsere lieben Politiker, die den Leuten mit einem solchen Zynismus das Hirn aushöhlen, dass einem das Kotzen kommt, diese blöden Bischöfe wie der heute Morgen…,alle diese schlauen Herrschaften wollen einige offenkundige Wahrheiten nicht ad notam nehmen,obwohl sie vierundzwanzig Stunden am Tag deklamieren, dass man nicht vom Brot allein lebt, also gut, in Ordnung, umso schlimmer für sie und die Welt, wenn sie sich solchen Gaunern auf Gnade und Ungnade ergeben haben, und recht geschieht ihnen, wenn sie nur Blinde als Führer finden!“ schrieb Miroslav Krleža  zum Vorabend des 1. Weltkriegs (1914 – 1918) 1967 in seinem Roman ‚Zastave‘, ‚Die Fahnen‘ (Wieser – Verlag 1979)( S. 296)

 

((* 7. Juli 1893 in Agram, heute Zagreb, seinerzeit Österreich-Ungarn; † 29. Dezember 1981 ebenda) war ein bedeutender jugoslawischer und kroatischer Schriftsteller. Im Laufe von 66 Schaffensjahren verfasste er über 50 Monographien vieler Genres, von Poesie und Polemik über Romane und Dramen bis zu Reiseerzählungen und politischer Publizistik.)

 

Wenn man unsere heutigen Politiker sieht, scheint sich in 100 Jahren nicht viel geändert zu haben. Aber vielleicht könnte man sich jetzt bewußt werden, dass durch diese zynischen Menschen Europa im 20. Jahrhundert zerstört wurde durch furchtbare Kriege.

Die zynischen Politiker haben wir schon en masse, das Kriegsgeklingel ist auch zu hören: Entziehen wir diesen verantwortungslosen Zynikern die Deutungshoheit über die Politik und das Schicksal der Völker. Es ist höchste Zeit.

 

 

 

Frau Dr. Merkel und der Massenmörder Obama beim Kirchentag

Mittwoch, Mai 24th, 2017

Bemerkenswert:

Am 8. Mai 2017 wird nicht mehr an das Ende des 2. Weltkriegs und den Sieg über den Faschismus durch die Alliierten erinnert.

Am 23. Mai 2017 wird nicht mehr daran gedacht, dass das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland – die beste Verfassung, die Deutschland je hatte  – vor 68 Jahren verabschiedet wurde.

Ganz im Gegenteil: Man ändert das Grundgesetz gerade in wesentlichen Teilen, damit es der Gier der feudalistischen neoliberalen Eliten nicht mehr im Weg steht: Eigentum, das dem Volk gehört, soll in geschmeidigere Hände umgelenkt werden.

2017 ist das Gedenkjahr der Reformation: Martin Luthers Denken und Standhaftigkeit befreite die Menschen von der Herrschaft der Kirche, die die Menschen durch Behauptungen über das Handeln Gottes in große seelische Nöte brachte, aus denen die Kirche wieder Kapital schlug, indem sie für viel Geld Ablaßbriefe verkaufte: Der Petersdom in Rom mußte ja irgendwie finanziert werden.

Martin Luther sprach die Menschen frei – nur Gott selbst verantwortlich und seiner Gnade gewiß.

Diese lutherisch bestimmte Kirche lädt zu ihrem Kirchentag einen Politiker ein, der selbstherrlich Gott spielte und willkürlich Menschen durch Drohnen jagen und töten ließ: Gegen alle Rechte und Gesetze, die sich Staaten gegeben haben: Einen skrupellosen Massenmörder, der sich völlig im Recht sieht – wie einst die Katholische Inquisition.

https://www.heise.de/tp/news/Obama-Amen-3719432.html

Als ob das nicht genug wäre: Am ‚Nationaldenkmal‘ Brandenburger Tor, das Frau Dr. Merkel einst dem Noch – Nicht – Präsidenten als Redebühne versagte, will  sie mit dem Nicht – Mehr – Präsidenten diskutieren über: „Engagiert Demokratie gestalten“.

Was soll dabei herauskommen außer verlogener Worthülsen? Oder wollen sie beide Farbe bekennen: Unsere Vorstellung von Demokratie soll gelten: und wenn wir sie herbeibomben  oder die Verfassung verbiegen müssen: Das Volk hat das gut zu finden, was wir ihnen bescheren: Wir servieren ihnen die Interessen unserer Welt – und irgendjemand muß diese Interessen ja bedienen: Dazu ist das Volk schließlich da:
Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt!

 

 

Wir alle müssen uns wehren: Denn: Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt!

Freitag, Mai 19th, 2017

Kosten für Leiharbeiter sind Sachkosten (keine Personalkosten).( Genauso, wie die Hundesteuer.)…….

Aber Leiharbeiter können in einer Firma den Konkurrenzdruck erhöhen, weil sie den Angestellten vor Augen führen, was ihnen vielleicht eines Tages auch blühen kann.

Und so weiter, und so weiter.

Aber: ‚Deutschland geht es gut!‘, sagt Frau Dr. Merkel. Ob sie das sagen würde, wenn sie Hartz IV beziehen müsste?

Das ist so gewollt.

„Ich glaube, für die Ausgegrenzten, die kaum Chancen haben, in den regulären Arbeitsmarkt reinzukommen, braucht man so etwas wie einen sozialen Arbeitsmarkt, der ihnen ein würdiges Leben ermöglicht, und das heißt: einer sinnvollen Tätigkeit nachzugehen. Das wollen die meisten Betroffenen. Und das wäre auch gut für die Gesellschaft, denn in den Gemeinden, in den Vereinen, liegt ja vieles brach, was man fördern könnte. Und zwar ohne Repressionen. Denn die Repressionen sind es ja, die stigmatisierend wirken. Sie werden in diesem System ja extrem überwacht, das geht tief ins Privatleben. Ansonsten ist Bildung grundsätzlich natürlich gut. Das Arbeitslosengeld Q, das Martin Schulz vorgeschlagen hat, wäre ein Ansatz. Aber nur ein kleiner.“ Dr. Klaus Dörre

http://www.nachdenkseiten.de/?p=38356#more-38356

Es muss neu nachgedacht werden über unsere Gesellschaft, den Kapitalismus: Wir brauchen neue Perspektiven. Es gibt ja auch Leute, die schon darüber nachdenken, wie Sanders in USA und Corbyn in England. Es dauert immer ein bißchen, bis die Deutschen das auch bemerken.

Die Regierungszusammensetzung in Deutschland muss geändert werden: Die Wähler haben es in der Hand: Aber nur, wenn sie auch tatsächlich wählen gehen: Es ist die einzige Chance des Volkes, sich gegen die unhaltbaren Zustände zu wehren.

Also: an Alle, auch die, schon jahrelang nicht mehr wählen gehen, weil sich sowieso nichts ändert:

Wehrt Euch endlich massiv! Nehmt Eure Möglichkeiten wahr!

Geht alle wählen: Jede Stimme ist wichtig. Nur so können wir verändern!

 

 

 

 

 

8. Mai: Die Geschichtsvergessenheit der deutschen Regierung

Montag, Mai 8th, 2017

8. Mai:

Vor 72 Jahren wurde Europa vom deutschen Faschismus befreit.

Ungeheures Unrecht wurde sichtbar: Doch die Regierung Merkel lässt diesen Tag seit einigen Jahren verstreichen, ohne dass ein wichtiger Politiker daran erinnert:

Frau Dr. Merkel liebt es, ungeheure Tatsachen wie z. B. auch ihre unsoziale Politik in Europa, die so viele Menschen ins Unglück stürzt, dezidiert nicht zu artikulieren.

Der Faschismus hat großes Leid über Europa gebracht.

Die Demokratie à la Merkel weckt die Erinnerung daran, dass Deutschland schon einmal seine Interessen rücksichtslos gegen andere Länder durchsetzte.

Man erinnert nicht mehr an den Tag des Sieges über die Unterdrückung, weil man heute sich als Sieger wähnt.

Glücklicherweise gibt es noch Stimmen, die allerdings von der Arroganz der Regierenden diskriminiert werden:

DIE LINKE wird sich dafür einsetzen, dass der 8. Mai als internationaler Tag des Gedenkens an die Befreiung vom Faschismus in Deutschland zum gesetzlichen Feiertag erklärt wird. Diese Forderung soll auch im Programm zur Bundestagswahl Aufnahme finden. Das hat der Parteivorstand auf seiner heutigen Sitzung beschlossen.

https://www.die-linke.de/die-linke/aktuell/

Die Linke ist das Gewissen des Bundestages!

Die Regierung ist ein moralisches Armutszeugnis für Deutschland!

Der Wahlkampf der peinlichen Selbstüberschätzung

Sonntag, Mai 7th, 2017

Vor ein paar Wochen verlautete, dass der Wahlkampf der Frau Dr. Merkel ‚ganz anders sei‘. Jetzt wissen wir, was das Andere ist.

Frau Dr. Merkel stellt sich in Deutschland nicht gern Diskussionen: Da zieht sie den Kürzeren – denn Spontaneität ist nicht ihr Ding. Dafür reist sie in atemberaubendem Tempo durch arabische Lande bis nach Russland.

Vom arabischen Besuch sieht man vereinzelt Bilder mit Scheichs; ein Bild verwundert: Da hält ein saudischer König die Hand der Frau Dr. Merkel merkwürdig verdreht: War sicher Photoshop mit im Spiel: Denn für einen Wahabiten ist die Religion wichtiger als eine Bundeskanzlerin, die ja eine Ungläubige ist und unrein. Aber was schert das eine deutsche Zeitung: Hauptsache ist das Bild – nicht die Wahrscheinlichkeit.

In Sotschi sieht das dann ganz anders aus: Herr Putin rekelt sich sichtlich unbehaglich auf seinem Stuhl und schielt nach der Ausgangstür. Sein Gesichtsausdruck ist leer, verärgert. Dann erklärt Frau Dr. Merkel auch noch, dass Cyberattacken zum militärischen Kampfbesteck Russlands gehören. Herr Putin sagt, dass das nicht wahr ist. Beide sind sichtlich froh, dass der unerquickliche Termin beendet ist.

So viele Probleme, so viele Krisen! Dschidda, Abu Dhabi, Sotschi, 11.300 Flugkilometer in drei Tagen – rastlos rast Angela Merkel durch die Welt. Die Kanzlerin kämpft um ihr Amt. Sie hält sich für unersetzlich.

http://www.spiegel.de/spiegel/angela-merkel-die-weltkanzlerin-a-1146357.html

Wieso rast sie durch die Welt? Will sie zeigen, dass sie „Weltpolitik“ macht? Bei Leuten, die offensichtlich froh sind, wenn sie wieder weg ist?

Oder sind es nur ein paar Bilder – weil Frau Dr. Merkel garnicht reiste? Zusammengeschnitten? Ganz wenige aus Arabien – weil, das kommt im Moment bei vielen Deutschen nicht so gut an?

Und in Russland die tapfere Jeanne d’Arc Merkel, die dem Herrn Putin sagt, dass sie weiß, was für unanständige Sachen er macht?

Wenn es nicht so peinlich wäre, könnte man ja darüber lachen. Als ob Frau Dr. Merkel Deutschlands Ruf  nicht schon genug geschädigt hat!

Und dann liest man nach der Einrichtung der Sicherheitszonen in Syrien durch Russland, Iran, Türkei ein Statement der Frau Dr. Merkel:

Merkel zeigte sich zudem offen für die Bildung von Koalitionen bei der Terrorismusbekämpfung. „Wenn wir jetzt zum Beispiel an Syrien denken und an den Kampf gegen den islamistischen Terrorismus, halte ich es für richtig, dass wir Koalitionen bilden, in denen auch die regionalen Kräfte mit enthalten sind, also zum Beispiel die Golfstaaten oder andere.“ Wenn die Nato nicht allein auftrete, sondern sich Koalitionen von Mitgliedstaaten bildeten, die auch regionale Kräfte mit hineinnähmen, sei das zielführender. (APA/AFP, 6.5.2017)

http://derstandard.at/2000057108819/Merkel-verteidigt-Vorgehen-der-Nato-im-Umgang-mit-Russland

Tja, Pech für Frau Dr. Merkel, dass sie nicht mehr gefragt ist: Sie hat es geschafft, dass niemand mehr Deutschlands Überlegungen interessieren. Nicht einmal mehr die USA.

Sie scheint immer noch zu glauben, dass sie wichtig ist:

„Merkel hat erklärt: Mit der Demonstration der Stärke und den Aufrufen zum Dialog habe die Nato den richtigen Weg eingeschlagen. In der Tat: den richtigen Weg zur Konfrontation bei einem fiktiven Dialog“, twitterte der Chef des Sicherheits- und Verteidigungsausschusses des russischen Oberhauses.

Zuvor hatte die Bundeskanzlerin betont, sie halte die Demonstration der Stärke durch die Allianz für richtig, zugleich betonte sie aber die Notwendigkeit eines Dialogs mit Moskau. Dabei erklärte sie,  diese Doppelstrategie des Westens gegenüber Russland sei „der richtige Weg“.

https://de.sputniknews.com/politik/20170507315666513-merkel-doppelstrategie-moskau-ironie-aufgenommen/

Russland macht es vor, wie die Arroganz der Deutschen zu nehmen ist: Mit Ironie und Humor.

Wollen die Deutschen wirklich eine Person als Bundeskanzler, die nur noch lächerlich ist?

 

Na, so was: Wer hätte das gedacht…..

Montag, Mai 1st, 2017

Mohammad al-Tuwaijri ist Vize-Minister für Wirtschaft und Planung, eines der zentralen Ministerien der saudischen Regierung. Erst 2016 wechselte der Banker von seinem Chefposten bei HSBC in die Politik. Der ausgebildete Militärpilot arbeitete gut zwei Jahrzehnte im Bankensektor und half westlichen Geldhäusern, im Nahen Osten Fuß zu fassen. Nun gilt er als eine der zentralen Figuren zur Umsetzung der „Vision 2030“, mit der Saudi-Arabien von einer abgeschotteten, konservativ-islamisch geprägten Nation zu einem modernen Staat umgebaut werden soll.

 

Diesen Mann befragte der Spiegel – auch zu Waffenimporten: Aber die wollen die Saudis garnicht mehr. Denn:

„Al-Tuwaijri: Deutsche Firmen waren immer hier, viele von ihnen haben sehr enge Verbindungen nach Saudi-Arabien. Das wollen wir ausbauen, verfestigen. Die deutsche Mentalität, die weltweit berühmt ist, hat auch hier viele Fans. Jeder wäre gern so wie Deutschland, also wollen auch wir viel von Deutschland lernen.“

Vielleicht sollte ihm jemand sagen, dass die Mehrheit der Deutschen Christen sind, also ganz schrecklich Ungläubige für einen Wahabiten. Damit er sich überlegt, ob ein Saudi allein wegen der verschiedenen Religionen von Deutschland – pfui aber auch – lernen kann.

Aber es kommt noch dicker:

 

Al-Tuwaijri:Angela Merkel ist weltweit ein Vorbild, also auch für uns. Sie ist bescheiden und arbeitet hart. Viele Menschen hier schauen sich ihre Videos an, wie sie Menschen aus den verschiedensten Ländern einfach die Hand schüttelt, sie so akzeptiert, wie sie sind. Sie ist jemand, der die Idee von Demokratie verbreitet, das kommt hier in Saudi-Arabien an.

Aha: Das Wesen einer Demokratie ist das Händeschütteln: Wir Deutschen ahnten ja schon länger, dass darin die Arbeit der Frau Dr. Merkel besteht. Peinlich nur, dass Händeschütteln in Deutschland keine Arbeit ist. Sie gibt Menschen in anderen Ländern die Hand. Was soll sie denn sonst machen? Kopf abschlagen, wenn ihr einer nicht gefällt? Auch das würden Saudis verstehen.

SPIEGEL ONLINE: In Saudi-Arabien wäre eine Frau in einer solchen Führungsrolle noch undenkbar.

Al-Tuwaijri: Genau deswegen ist der Besuch so wichtig. Angela Merkel ist ein Art Star, auch ein Vorbild für alle saudischen Frauen. Sie inspiriert weibliche Führungskräfte oder die Mädchen, die es noch werden wollen, mit ihrer Karriere, aber auch mit ihren Werten.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/angela-merkel-in-saudi-arabien-interview-mit-saudischem-vize-wirtschaftsminister-a-1145485.html

Aha: Frau Dr. Merkel als Inspiration. Auf die Idee muß man erst einmal kommen. Und was sollen sich die arabischen Frauen, die ihren Männern noch sehr untertan zu sein haben, an Frau Dr. Merkel Vorbildhaftes abgucken? Ihren Chic? Oh, mei – wo sich viele deutsche Frauen schämen, dass sie von so einer grauenhaft angezogenen Frau repräsentiert werden. Ihre Karriere, die sie vielleicht der Stasi und sonst dunklen Kräften zu verdanken hat? Ihre Klugheit kann es auf keinen Fall sein, die sie Karriere machen ließ.

Ihre Werte? Welche Werte? Opportun bis zur Unkenntlichkeit? Gesetzesbrecherin, wenn es ihr gerade passt? Kriegstreiberin, wenn der Bündnispartner es von ihr verlangt?

 

Nun  ja, ich kenne niemand aus Saudi – Arabien. Wenn diese Leute so begeistert sind von ihr, dann bleibt doch nur eine conclusio:

Vielleicht sollten wir Frau Dr. Merkel nach Saudi – Arabien exportieren.

(Sollte das der Wahlkampfauftakt der Werbeagentur sein, die Frau Dr. Merkel mit ihrer Image – Pflege beauftragt hat, dann ist das alles ziemlich daneben gegangen. Weiter so!)