Archive for Oktober, 2015

Das Danaer – Geschenk der Frau Dr. Merkel

Donnerstag, Oktober 29th, 2015

„Syrer können im Gegensatz zu anderen Asylbewerbern fest mit ihrer Anerkennung rechnen. Nur für sie wurde das Dublin-Verfahren de facto außer Kraft gesetzt.

Das ist kein Zufall. Hinter ihrer vergleichsweise privilegierten Behandlung stehen keine humanitären Überlegungen. Die Bundesregierung weiß: Die Flucht aus Syrien nach Mitteleuropa ist kostspielig. Nur Angehörige der Mittelschichten, die über gute Ausbildung und Qualifikationen verfügen, haben noch das dafür notwendige Geld. Unter ihnen sind viele Ärzte, IT-Spezialisten, junge Menschen mit Hochschulreife oder Studium und Fachkräfte. Für sie soll der Anreiz erhöht werden, ihr Land zu verlassen. Syrien aber soll beschleunigt ausgeblutet werden.“

Frau Dr. Merkel sagt dazu: „Wir schaffen das.“ Das Land wird ausbluten.

Sie fordert die Syrer auf, zu kommen, um ihr eigenes Land zu schwächen.

Die Bevölkerung hilft den Ankommenden.

Die Bundesregierung taucht ab.

„Das Land verliert mit ihrer Flucht nicht nur seine besten Fachkräfte, sondern auch große Mengen Devisen, die ihm so dringend fehlen. Welche Folgen dies für die Lebensbedingungen der breiten Massen von Millionen Syrern hat, die eben nicht fliehen können, für das dortige Gesundheits- und Bildungswesen, einen späteren Wiederaufbau, spielt bei den Überlegungen unserer Regierung und der Massenmedien keine Rolle.“

Es ist klar: Das großzügige Angebot ist ein Danaergeschenk. Kriegsstrategie.

Das bleibt in den Medien unbedacht. Stattdessen diffuse Lageberichte der immensen Flüchtlingsströme, die keiner haben will.

So kann wirklich den Syrern geholfen werden:

„Wer der syrischen Bevölkerung wirklich helfen will, der muss fordern, dass die Bundesregierung endlich die Wirtschaftssanktionen aufhebt, sich konsequent für ein Ende der Waffenlieferungen an islamistische Gruppen einsetzt, ihre Botschaft in Damaskus wieder öffnet und sich aktiv als Vermittler für eine Friedenslösung einsetzt.“

Nachdenkseiten

Frau Dr. Merkel verschwindet selbst in fremde Lande, nachdem die europäischen Länder ihrem Appell nach Flüchtlingsaufnahme nicht nachgekommen sind.

Haben sie von dem wirklichen Hintergrund dieser ‚Einladung‘ an die Syrer gewusst? Dass das auch eine Militärstrategie sein kann, ein Land ausbluten zu lassen?

Versagten sie deshalb die ‚Gefolgschaft‘ bei dieser hinterhältigen Strategie?

 

Und noch etwas:

„Bei der jüngsten Bundespressekonferenz bezüglich dieses Themas bekam man den Eindruck, dass all dies halb so schlimm sei. Laut Regierungssprecher Steffen Seibert herrsche ja nicht überall Krieg. Afghanistan sei nicht „pauschal als Bürgerkriegsland zu bezeichnen“, so Seiberts Wortlaut.“

Telepolis

Und Lothar de Maizière sagt:

„Wir sind uns einig mit der afghanischen Regierung: Das wollen wir nicht.“ Die Jugend und die Mittelschicht sollten in Afghanistan bleiben, um das Land aufzubauen.
Ziel sei nun, gemeinsam mit der afghanischen Regierung dafür zu sorgen, dass es mehr Rückführungen nach Afghanistan gebe „und dass die Entscheidungspraxis anders wird“.
Deutsche Soldaten und Polizisten trügen dazu bei, Afghanistan sicherer zu machen, sagte der Minister. Es sei viel Entwicklungshilfe dorthin geflossen. „Da kann man erwarten, dass die Afghanen in ihrem Land bleiben.“

Nachdenkseiten

„Dass die meisten Entwicklungsgelder in die Taschen von Kriegsfürsten und korrupten Politikern flossen, die teils mittlerweile selbst schon planen, Afghanistan zu verlassen, erwähnte er nicht.“

Telepolis
De Maizière räumte ein: „Die Sicherheit in Afghanistan ist natürlich nicht so hoch wie anderswo.“ Er werde auch nicht vorschlagen, das Land als „sicheren Herkunftsstaat“ einzustufen. Auch künftig werde jeder Einzelfall sorgfältig geprüft.

Besonders zynisch waren jedoch die Worte von Innenminister Thomas de Maizière. Dieser meinte, dass die Afghanen doch in ihrem Land bleiben könnten, da so viel Entwicklungshilfe dorthin geflossen sei.

Telepolis

Mit Afghanistan ist Lothar de Maizière also fertig: Sie sollen zufrieden mit deutscher Entwicklungshilfe sein. Sie haben nichts in Deutschland zu suchen.

Klar ist: Deutschlands Regierung will keine Flüchtlinge. Sie wird Wege finden, sie ganz schnell wieder aus Deutschland ‚zurückzuführen‘.

Man darf gespannt sein, in welchem Moment Frau Dr. Merkel wieder auftaucht.

Hoffen auf Vernunft

Mittwoch, Oktober 28th, 2015

„Es könne nicht sein, dass Deutschland auf die Dauer das Signal aussendet: Unsere Grenzen sind offen – das sei eine „völlig illusorische Botschaft“, sagte Julian Nida-Rümelin Professor für Philosophie und politische Theorie im DLF. Wenn die Bundeskanzlerin entscheide, die Grenzen zu öffnen könne sie nicht erwarten, dass die Folgen durch Solidarität von anderen EU-Ländern gemildert werden.“
Quelle: Deutschlandfunk

Nachdenkseiten

Sehr wahr. Dann darf  sich Frau Dr. Merkel wirklich nicht wundern, wenn die anderen EU – Staaten nicht mitziehen: Schließlich war das ihre eigene einsame Entscheidung, die sie jetzt durchziehen will oder muss, um nicht das Gesicht zu verlieren.

Vielleicht ging sie ja davon aus, dass die anderen der ‚mächtigsten Frau Europas‘ blind zunicken würden. Glücklicherweise haben die anderen Regierungschefs noch einen Rest von Vernunft bewahrt – im richtigen Augenblick.

 

Und dann das:

„Die Bundesregierung will Menschen, die aus dem Afghanistan-Krieg nach Deutschland geflohen sind, zurück in den Afghanistan-Krieg schicken (an dem die Bundeswehr beteiligt ist). Diese Absurdität begründet die Regierung so: Es ist ja nicht überall Krieg im Land! Und da wo es gerade nicht lebensgefährlich ist, können die Menschen ja hin. Für die Bundesregierung ist das Zurückschicken in einen Krieg eine „Alternative zur Flucht, Alternative zur Migration“.
Quelle: Jung & Naiv auf Facebook

Nachdenkseiten

Diese Argumentation macht fassungslos.

Diese Regierung zerstört Deutschland ohne Bomben.

Hoffen wir auf eine baldige Rückkehr der Vernunft!

Hoffnung

Dienstag, Oktober 27th, 2015

Frau Dr. Merkel ist ratlos:

Was machen mit den vielen Flüchtlingen?

Warum helfen die anderen europäischen Länder nicht?

Wo ist die Anweisung der USA, wie sie handeln soll?

Wieviele Flüchtlinge schwächen Europa so sehr, dass die Regierung der USA zufrieden ist?

 

Frau Dr. Merkel weiss nicht, was sie tun soll:

Jetzt zeigt sich sehr schön, dass ihre bisherige Politik, Deutschland zu einer marktkonformen „Demokratie“ zu führen, das TTIP – Abkommen durchzusetzen, Russland auszugrenzen, die Destabilisierungsszenarien in Nahost zu unterstützen, nicht im Interesse Deutschlands oder Europas war: alle von Frau Dr. Merkel unterstützten und propagierten Ziele dienten allein dem Interesse der USA.

Peinlich für sie und gefährlich für ihre Macht: Immer mehr Bundesbürger bemerken ihre perfide Verachtung für das Volk, dessen Bundeskanzlerin sie ist und von dem sie laut Grundgesetz Schaden abwenden soll: Sie macht das gemeine Volk zu Vasallen der Oligarchen hüben wie drüben.

Und die Flüchtlinge kommen: Wir müssen ihnen dankbar sein: Denn ihr Kommen zeigt die Schamlosigkeit und Ignoranz unserer Politiker. Die Flüchtlinge öffnen uns die Augen über unsere Regierung.

Frau Dr. Merkel flüchtete sich zu einer Konferenz nach Brüssel, um Lösungen mit ihren Kollegen zu erarbeiten.

Dabei kam eine ‚Lösungsmöglichkeit‘ heraus:

In Athen sollen die Griechen in ihrem Olympiastadion 50 000 Flüchtlinge unterbringen – das wäre dann so eine Art KZ. Glücklicherweise hat der griechische Teilnehmer das abgelehnt.

Man kann ja einmal fragen: Hat Deutschland nicht auch Olympiastadien? In München? In Berlin?

Aber wahrscheinlich denken deutsche Politiker: Wir haben Griechenland sowieso ruiniert – da kommt es jetzt auch nicht mehr darauf an.

Die Schamlosigkeit und die Ignoranz der Frau Dr. Merkel gebiert einen politischen Scherbenhaufen.

Hoffen wir, dass dieses Trauerspiel bald ein Ende hat.

Die nachfolgende Regierung wird sehr viel aufzuräumen haben.

 

Der Pöbel darf nicht salonfähig werden

Freitag, Oktober 23rd, 2015

Was im Internet geäußert wird oder auf öffentlichen Veranstaltungen: Das ist unüberlegtes Geschrei: keine seriösen Informationen und Überlegungen bremsen das Wutgeschrei des vorgeblich gesunden Volksempfindens. Diesem Pöbel darf kein Forum gegeben werden: Und es ist richtig, dass bei immer mehr Artikeln im Internet die Forumsmöglichkeit ausgeschaltet ist.

Wir dürfen es nicht zulassen, dass in schwierigen Situationen die unüberlegte Häme und die geifernde ausufernde irrationale Wut die Oberhand in diesem Land gewinnen kann.

Zuviel steht für uns Bürger auf dem Spiel.

Unsere freiheitliche Grundordnung, die JEDER zu achten hat.

Auch Menschen aus anderen Ländern.

Aber vor allem: Die Einheimischen.

Pöbel hat da nichts zu suchen! Er ist unerwünscht!

 

Vermutungen

Dienstag, Oktober 20th, 2015

Da will die deutsche Regierung die übrigen europäischen Regierungen dazu bewegen, Flüchtlinge aufzunehmen: Und es beginnt das große Abwinken.

Auch die perfide Äußerung aus deutschem und österreichischem Mund, dass die Länder der EU nur im Handaufhalten Größe beweisen, aber sich nicht solidarisch mit Frau Dr. Merkels Flüchtlingsaufnahme – Euphorie zeigen wollen, wird nicht lange kolportiert.

Da wurde doch noch bis vor kurzem Frau Dr. Merkel als mächtigste Frau der Welt, als Königin von Europa bezeichnet – und dann zeigen ihr die Regierungskollegen die kalte Schulter?

Es darf gegrübelt werden.

Die anderen Regierungen haben die Rücksichtslosigkeit der Frau Dr. Merkel nicht vergessen: Als Griechenland, Italien, Frankreich um Hilfe baten bei der Aufnahme der vielen Flüchtlinge, die über das Mittelmeer kamen, da sagte Frau Dr. Merkel NEIN. Und jetzt, da sie die Flüchtlinge nach Europa einlädt, soll sie auch damit alleine fertig werden: die anderen Regierungen spielen nicht mehr mit bei dem deutschen Spiel, dass Frau Dr. Merkel sich als große Menschenfreundin geriert und die Regierungen der anderen Länder die Arbeit der Flüchtlingsaufnahme leisten müssen.

Da fiel Frau Dr. Merkel nichts anderes ein, als in die Türkei zu reisen und den Regierungschef Erdogan mit Versprechungen zu locken, damit die Flüchtlinge in der Türkei bleiben. Eine naive, oder besser gesagt, eine verzweifelte Anstrengung: Denn es war Frau Dr. Merkel, die vehement den Beitritt der Türkei zur EU verhindert hat. Und das soll die türkische Regierung einfach so vergessen?

Im übrigen suchen die Menschen, die sich aus den Lagern der Türkei nach Europa aufmachen, eine existentielle Perspektive, die ihnen in der Türkei nicht geboten werden kann.

Man darf gespannt sein, wie die ‚befreundeten‘ Regierungen auf die Kapriolen der Frau Dr. Merkel reagieren werden.

Stunden der Wahrheit: Endlich

Donnerstag, Oktober 15th, 2015

Endlich erwachen die Deutschen aus ihrer gelähmten Erstarrung.

Endlich nehmen sie Frau Dr. Merkel als politische Person wahr.

Endlich verwerfen sie den Satz: ‚Sie macht es doch ganz nett.‘

Endlich erkennen immer mehr Deutsche, wie die Regierung sie mit schönen Worten zu beruhigen sucht.

Endlich erkennen viele Deutsche, was Frau Dr. Merkel unter ‚durchregieren‘ versteht:

Sie verkündet irgendwelche Thesen und Halbwahrheiten und tut dann nichts – wenigstens nichts für ein Volk: siehe Beispiel Griechenland: Da wurde eine Regierung erpresst und das Volk ins Elend gestürzt, weil Frau Dr. Merkel und Herr Schäuble es nicht zulassen wollten, dass eine gewählte linke Regierung eigene Vorstellungen hatte, vielleicht sogar unverschämterweise diametral zu deutschen Vorstellungen.

Jetzt kommen Flüchtlinge – sicher nicht nur aufgrund der leichtsinnigen politischen Äußerung der Frau Dr. Merkel, dass Syrer sofort Asylstatus bekämen: Sie kommen aus purer Not. Dass da auch Leute dabei sein können, die man etwas genauer im Auge behalten sollte, ist ohne Zweifel.

Das darf natürlich nicht sein, denn man will nur die, die nützlich für die Wirtschaft sind: Deswegen werden jetzt Lösungen konstruiert, die keine sein können: Oder anders ausgedrückt: Die die Situation nur noch verschärfen:

Da sollen Leute zurückgeschickt werden in ihr Elend.

Da sollen Leistungen des Existenzminimums gekürzt werden.

Da sollen die Flüchtlinge ‚irgendwie‘ verteilt werden.

Die Deutschen äußern Bedenken. Fragen nach praktikablen Lösungen. Und was sagt Frau Dr. Merkel?

Sie spricht von christlichen Werten. (Wo war denn ihr christliches Verständnis bei Griechenland?)

Glücklicherweise gab es in der Geschichte des Abendlandes die Aufklärung, sodass Kirche und Staat getrennt sind. Es wäre fatal, wenn Frau Dr. Merkel jetzt wieder Religiöses in ihre Regierung aufnehmen würde; im übrigen würde das kein intelligenter Mensch ihr auch nur eine Minute abnehmen.

Was ist, wenn eine große Anzahl der muslimischen Flüchtlinge Christen als ‚Unreine‘ betrachten, denen man nicht einmal die Hand geben kann, weil sie eben so unrein sind und stinken? Was in Konsequenz bedeutet, dass ein Muslim nicht auf einen Christen hört, also auch nicht auf seine Gesetze.

Davon weiß Frau Dr. Merkel vermutlich nichts.

Deswegen sollte sie diese Gedanken nicht aussprechen: christliche Werte haben mit Politik überhaupt nichts zu tun. Wir sehen ja, wohin religiös orientierte Regierungen in der Türkei und im Iran führen.

Frau Dr. Merkel will die fragenden Deutschen ‚irgendwie‘ beruhigen mit ‚irgendwelchen‘ Versatzstücken aus ihrem Vokabular – sie muß nur aufpassen, dass sie sich nicht auf den Boden von Pegida und ähnlichen geistigen Brandstiftern begibt, die auch mit dem Christentum argumentieren, obwohl sie keine Ahnung davon haben.

Die Vokabel ‚Christentum‘ wird in übler Weise instrumentalisiert – von verschiedenen Seiten.

Endlich hören die Deutschen den Worten der Frau Dr. Merkel aufmerksam zu.

Endlich fragen die Deutschen, wie Frau Dr. Merkel wirklich handelt.

Endlich interessieren sich die Deutschen dafür, wie die Regierung sie einschätzt.

Endlich gibt es ein Stück Hoffnung, dass sich in Deutschland etwas zum Positiven wenden könnte:

Damit wir uns nicht weiter schämen müssen für die menschenverachtende Politik in diesem Land.

 

Der Worte sind genug gewechselt

Montag, Oktober 12th, 2015

Seit ca 50 Jahren erlebe ich immer wieder Spendenaufrufe für die Hungernden dieser Welt.

Seit ca 50 Jahren brüsten  sich die Industrieländer mit der Güte ihrer Entwicklungshilfe.

Seit 50 Jahren gibt es immer mehr Hunger in der Welt.

Diese Welt des Elends nennt man die Dritte Welt.

Da die Menschen der Dritten Welt nichts zu vermelden hatten, verschwiegen die Handelnden der Ersten Welt ihre Wirtschaftsabkommen zugunsten der Ersten Welt und zulasten der Elenden, die ja sowieso nichts verstanden von der Erzeugung einer Prosperität.

Also waren die Elenden der Dritten Welt an ihrem Schicksal ganz allein selbst schuld.

Die Handelnden der Ersten Welt wollten offenbar mitleidvoll den Menschen der Dritten Welt zeigen, wie man zu einem blühenden Staat kommt: man zerstört mit Kriegen die bestehende Struktur der Gesellschaft und bringt dann die Segnungen der Ersten Welt.

Das macht dann der Internationale Währungsfonds.

Die Bomben der USA waren dann schon gefallen.

Lehnt ein Land die Beglückung ab, dann lässt man es in Trümmer und Leid sitzen.

Das klappte bisher ganz gut. Und es sollte weiter so klappen.

Niemand rechnete damit, dass die Elenden auf dieser Welt ihre Füße in die Hand nehmen, um ihre Unterdrückung und ihr Elend zu ändern. Vor allem tun sie das für ihre Kinder.

Frau Dr. Merkel hat sie gerne eingeladen, nach Deutschland zu kommen.

Und plötzlich wird klar: Nichts ist für diese Flüchtlingsmassen vorbereitet, es wird geredet und getagt: Dass jetzt die klimatische Kälte kommt, ist den Politikern egal: Sie winseln vor dem Volk – das sehr viel hilft –  in beschämender Hilflosigkeit.

Denn man will ja den Status quo garnicht ändern.

Die Politiker der Ersten Welt wollen weiter ungestört ihre lukrativen Geschäfte auf dem Rücken der Dritten Welt austragen.

Da wird gefragt: Verliert Frau Dr. Merkel ihr Amt als Kanzlerin wegen ihrer großen Menschlichkeit?

Was ist menschlich daran, Menschen ins Land zu locken und sie dann wochenlang auf der Strasse zu lassen?

Was ist menschlich daran, weiter die Kriege zu unterstützen?

Was ist menschlich daran, wieder nichts zu tun für die Elenden dieser Welt?

Frau Dr. Merkel zeigt genau die Haltung, die die Erste Welt bisher den Armen dieser Welt gegenüber hatte: Helft Euch selbst. Was haben wir mit Euch zu schaffen?

Wir wollen Euch nicht helfen.

Frau Dr. Merkel handelt nicht.

Sie führt gerne hehre Reden, in denen sie Tatsachen verschweigt. Wie beim kürzlichen Interview mit Anne Will. Nachdem sie jetzt die Lösung des Flüchtlingsproblems zur Chefsache erklärt hat, lässt sie Verlautbarungen über Transitlager unkommentiert verbreiten. Garnicht gut.

Frau Dr. Merkel: Der Worte sind genug gewechselt, lassen Sie jetzt endlich Taten sehen.

 

 

Probleme bekannt – Frau Dr. Merkel krempelt die Ärmel hoch

Freitag, Oktober 9th, 2015

Nur eins ist zu wünschen: Dass Frau Dr. Merkel jetzt Mitarbeiter hat, die überlegt und klug die nötigen Entwicklungen einleiten, um des Flüchtlingsheeres Herr zu werden.

Es ist anerkennenswert, dass Frau Dr. Merkel Klartext spricht – ein mutiger Schritt: Möge der Mut weitergegeben werden an die, die organisieren und planen müssen- auf so vielen Gebieten wie Sprachkurse, Einführungskurse in deutsche Gepflogenheiten, wie es die Odenwald – Gemeinde Hardheim versucht:

Hardheims Leitfaden für Flüchtlinge

„Der nachfolgende Text wird in vereinfachter Form in den verschiedenen Landessprachen durch Bedienstete des Betreibers den Flüchtlingen vor Ort näher gebracht.

Liebe fremde Frau, lieber fremder Mann!

Willkommen in Deutschland, willkommen in Hardheim.
Viele von Ihnen haben Schreckliches durchgemacht.
Krieg, Lebensgefahr, eine gefährliche Flucht durch die halbe Welt.

Das ist nun vorbei. Sie sind jetzt in Deutschland.

Deutschland ist ein friedliches Land.
Nun liegt es an Ihnen, dass sie nicht fremd bleiben in unserem Land, sondern ein Zusammenleben zwischen Flüchtlingen und Einwohnern erleichtert wird.

Eine Bitte zu Beginn: Lernen sie so schnell wie möglich die deutsche Sprache, damit wir uns verständigen können und auch sie ihre Bedürfnisse zum Ausdruck bringen können.

In Deutschland leben die Menschen mit vielen Freiheiten nebeneinander und miteinander:

Es gilt Religionsfreiheit für alle.

Frauen dürfen ein selbstbestimmtes Leben führen und haben dieselben Rechte wie die Männer. Man behandelt Frauen mit Respekt.

In Deutschland respektiert man das Eigentum der anderen.
Man betritt kein Privatgrundstück, keine Gärten, Scheunen und andere Gebäude und erntet auch kein Obst und Gemüse, das einem nicht gehört.

Deutschland ist ein sauberes Land und das soll es auch bleiben!
Den Müll oder Abfall entsorgt man in dafür vorgesehenen Mülltonnen oder Abfalleimer. Wenn man unterwegs ist, nimmt man seinen Müll mit zum nächsten Mülleimer und wirft ihn nicht einfach weg.

In Deutschland bezahlt man erst die Ware im Supermarkt, bevor man sie öffnet.

In Deutschland wird Wasser zum Kochen, Waschen, Putzen verwendet.
Auch wird es hier für die Toilettenspülungen benutzt.
Es gibt bei uns öffentliche Toiletten, die für jeden zugänglich sind.
Wenn man solche Toiletten benutzt, ist es hier zu Lande üblich, diese sauber zu hinterlassen.

In Deutschland gilt ab 22.00 Uhr die Nachtruhe. Nach 22.00 Uhr verhält man sich dementsprechend ruhig, um seine Mitmenschen nicht zu stören.

Auch für Fahrradfahrer gibt es bei uns Regeln, um selbst sicher zu fahren, aber auch keine anderen zu gefährden. (Nicht auf Gehwegen fahren, nicht zu dritt ein Rad benutzen, kaputte Bremsen reparieren und nicht mit den Füßen bremsen).

Fußgänger benutzen bei uns die Fußwege oder gehen, wenn keiner vorhanden, hintereinander am Straßenrand, nicht auf der Straße und schon gar nicht nebeneinander.

Unsere Notdurft verrichten wir ausschließlich auf Toiletten, nicht in Gärten und Parks, auch nicht an Hecken und hinter Büschen.

Mädchen und junge Frauen fühlen sich durch Ansprache und Erbitte von Handy-Nr. und facebook-Kontakt belästigt. Bitte dieses deshalb nicht tun!

Auch wenn die Situation für sie und auch für uns sehr beengt und nicht einfach ist, möchten wir sie daran erinnern, dass wir sie hier bedingungslos aufgenommen haben.

Wir bitten sie deshalb diese Aufnahme wert zu schätzen und diese Regeln zu beachten, dann wird ein gemeinsames Miteinander für alle möglich sein.

Stand 06.10.2015“

Aus diesen Regeln spricht, dass es diesbezügliche Fälle gegeben hat. Es ist nicht richtig, sich über diese Regeln lustig zu machen: Die Probleme können nur bewältigt werden, indem man sie anpackt – auch auf die Gefahr hin, dass man einen Fehler machen könnte. Es ist richtig, mit Alltäglichem anzufangen, die Verfassung kommt dann später.

Auf jeden Fall muss zügig gehandelt werden. Das dauernde Hinauszögern durch Beratungen und und und macht die ganze Sache nicht einfacher.

Hoffentlich begleitet der Mut Frau Dr. Merkel weiterhin. Denn Mut ist ansteckend.

 

 

Das Pfeifen im Walde der Frau Dr. Merkel

Donnerstag, Oktober 8th, 2015

Frau Dr. Merkel hatte mit Anne Will ein einstündiges Interview. Frau Dr. Merkel reihte Plattitüde an Plattitüde in Sachen Flüchtlingsproblem: Durch das christliche Gebot der Nächstenliebe zeigt  die deutsche Bevölkerung  Flüchtlingen ein freundliches Gesicht. Die Politiker arbeiten Tag und Nacht an der Lösung von Problemen, die jeden Tag neu und mannigfaltig auftauchen.

Wo sind die Ergebnisse? Die Flüchtlinge versuchen, sich im Chaos zurechtzufinden, die Helfer auch; dabei werden oft Konfliktherde zu spät gesehen, was die Lage in den Unterkünften oder auf den Strassen eskalieren lässt. Die Helfer bitten selbst um Hilfe – bis sie schließlich resignieren, weil sie nicht gehört werden.

Frau Dr. Merkel hat jedenfalls nichts vorzuweisen als hehre Worte: Damit vermeint sie, die Bevölkerung zu beruhigen; sie gaukelt vor, dass sie arbeitet und arbeitet und zukunftsweisende praktische Ideen hat. Aber es scheint nichts zu klappen. Oder Die Ideen sind falsch. Oder die anderen Regierungen sind anderer Meinung als Frau Dr. Merkel.

Sie hat Angst, dass die Bevölkerung ihre Machtlosigkeit erkennen könnte. Deswegen argumentiert sie mit Ethik und Moral – denn das kann eigentlich niemand falsch finden. So wird die Handlungsunfähigkeit unserer Regierung elegant bemäntelt.

Je hehrer die Worte, desto armseliger die Ergebnisse der Frau Dr. Merkel.

Glücklicherweise hat die Bevölkerung allmählich gelernt, die Diktion der Frau Dr.  Merkel realistischer zu interpretieren. Sie messen Worte an der Wirklichkeit.

Die verborgene Ehre der Frau Dr. Merkel

Montag, Oktober 5th, 2015

Anlässlich des Jahrestags der Wiedervereinigung Deutschlands werden jedes Jahr (und das seit 25 Jahren!) Filme über die Situation der Menschen in der DDR gezeigt:
Dabei wird immer wieder thematisiert:

Wer sich ideologiekonform zeigte, der konnte auf ein Gymnasium gehen, um dann eine Universität besuchen zu können; zusätzliche Voraussetzung: Während der Gymnasialzeit musste man den absoluten Gehorsam zum System unter Beweis stellen.

Wer sich angenehme Lebensumstände erarbeiten wollte, musste für das System arbeiten: Das konnte das Abhören von Freunden, Ehepartnern und anderen Menschen sein. Die Ergebnisse dieser Aktivitäten teilte man dann dem Ministerium für Staatssicherheit mit. Für gute Ergebnisse gab es gute Belohnungen.

Hatte ein Mensch dank Schule und Studium eine Stelle in einem Betrieb, dessen Forschung oder Produktion für den Staat interessant war, dann musste der gute Staatsbürger das Spionieren erlernen und die Ergebnisse pünktlich abliefern.

Unwillkürlich macht man sich da dann Gedanken über Frau Dr. Merkel:

Frau Dr. Merkel stammt aus einem Pfarrershaushalt: Theologen waren in der atheistischen DDR nicht gerade als staatstragend angesehen – und so wurden normalerweise deren Kinder nicht auf das Gymnasium gelassen, geschweige denn an einer Universität immatrikuliert.

Frau Dr. Merkel war Aktivistin der FDJ, Propagandistin. Sie selbst nennt es Kulturreferentin.

Frau Dr. Merkel studierte an der Universität in Moskau. Eine Auszeichnung. Warum?

Alle Abschlüsse wurden mit einem ‚Sehr gut‘ honoriert. Alle Arbeiten mit ’summa cum laude‘.

Was wurde wirklich honoriert?

Hatte sie jemanden verraten? Hatte sie erfolgreich für die DDR spioniert?

Wurde Frau Dr. Merkel überprüft, als sie in die CDU eintrat?

Es könnte auch sein, dass NSA und CIA mehr über Frau Dr. Merkel wissen, als wir Deutsche ahnen. Dann hätten die Amerikaner Frau Dr. Merkel in der Hand: Das würde erklären, warum sie so amerikahörig ist, so bereit ist, Deutschlands  Interessen  den Interessen der USA unterzuordnen.

Die USA kann hier abhören, Wirtschaftsspionage betreiben, eine ‚marktkonforme Demokratie‘ installieren, die dann keine Demokratie der Bürger mehr , sondern ein Spielplatz der globalen – allen voran der amerikanischen –  Konzerne ist. Frau Dr. Merkel will das TTIP – Abkommen unbedingt. Das betonte sie auch auf der unsäglichen Inszenierung auf Schloss Ellmau, als sie zufrieden nur dem amerikanischen Präsidenten einen inszenierten bayrischen Dorfplatz zeigte. Mit Bier, Brezel und Weißwurst.

Frau Dr. Merkel betreibt mit ihrer ‚Sparpolitik‘ eine Schwächung Europas, die Gefahr des Auseinanderbrechens der Europäischen Union billigend in Kauf nehmend.

Das zeigt sich vor allem in Griechenland, Spanien und Portugal.

Nur die USA kann daran Interesse haben.

Die Flüchtlinge aus von USA bombardierten Ländern kommen massenweise nach Deutschland: Frau Dr. Merkel hat sie alle eingeladen, einfach zu kommen. Sie werden nirgends registriert.

Frau Dr. Merkel ist das egal.

Die Bevölkerung arbeitet und hilft, so gut sie kann.Die Gesellschaft ächzt und stöhnt.

Frau Dr. Merkel ist das egal.

Will sie, dass die Gesellschaft auseinanderbricht?

Oder will sie der Industrie nur zu billigen Arbeitskräften verhelfen?

Oder ist sie einfach nur verantwortungslos?

Dann sollte das Volk dringend nach dem Hintergrund der Frau Dr. Merkel fragen:

Wem dient sie wirklich?

Das Volk sollte nicht mehr jammern, es sollte selbst erkennen: Frau Dr. Merkel ist nicht dumm: Und so kann man davon ausgehen, dass sie westliches Denken schon in weiten Teilen begriffen hat. Aber sie meint, das sei im wesentlichen ungefähres Taktieren für ihren eigenen Machterhalt. Sie spricht immer von Werten – aber sie definiert sie nicht:  Es sind in der BRD vor allem andere Werte als in der DDR.

Wenn uns unser Grundgesetz und unser Land lieb ist, dann sollten wir endlich handeln:

Und Frau Dr. Merkel endlich abwählen oder verjagen, bevor es für das Land zu spät ist.