Was ich noch sagen wollte

Frau Dr.Merkel sagt am 26.8.2015 in Heidenau, wo Fremde unerwünscht sind: „Es gibt keine Toleranz gegenüber den Menschen, die die Würde anderer Menschen in Frage stellen“.

Hat denn westliche Politik die Würde der Menschen in Syrien, Irak, Afghanistan, Libyen geachtet? Sind die Flüchtlinge nicht bei uns, weil der Westen – auch die Bundesrepublik – ihre Länder zerstört und destabilisiert hat?

Die Politiker – auch Frau Dr. Merkel – waren die großen Zauberlehrlinge – und schauen entsetzt, dass die Geister, die sie meinten, beherrschen zu können, sie nicht mehr los lassen. Ja, sogar vor ihre Haustür kommen und das erreichte Elend zeigen.

Zynisch weisen die Politiker alle Verantwortung von sich. Winseln unerträgliche Worthülsen daher.

Es ehrt die Bürger in Deutschland, dass sie den Menschen in ihrer Not helfen.

Frau Dr. Merkel lehnt die Ausländerhetze ab, die faschistischen Töne: sie tut so, als seien sie plötzlich dagewesen. Dabei beobachten wir schon jahrelang die ausländerfeindlichen faschistischen Umtriebe in den neuen Bundesländern. Und das skandalöse Stillschweigen dazu.

Frau Dr. Merkel hat wieder einmal selbstverständliche Allgemeinplätze von sich gegeben: Und bleibt bei ihrer großen Unterstützung der NATO- Kriegspolitik und des amerikanischen Missionsbewußtseins, die gesamte Welt mit den amerikanischen Weisheiten beglücken zu wollen, nötigenfalls mit tödlichen Bombardierungen. Wenn die Flüchtlinge, die Frau Dr. Merkel jetzt Liebeserklärungen machen, erst einmal wissen, dass auch Frau Dr. Merkel zu den Unterstützern der Zerstörer ihres Heimatlandes gehört: Dann werden sie vielleicht etwas nachdenklicher.

Ich wünsche inständig, dass die Regierung der Frau Dr. Merkel jetzt schnell den Menschen konkret hilft, die sie um alles gebracht hat: Mit der Wirtschaftspolitik der EU in den Ländern der sogenannten 3. Welt und den NATO – Einsätzen im Orient.

Denn das ist das mindeste, was diese Regierung tun kann.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.