Archive for Juni, 2009

Georg Christoph Lichtenberg: Aus den ‚Sudelbüchern'(ca. 1770)

Montag, Juni 22nd, 2009

‚Wenn man die Natur als Lehrerin, und die armen Menschen als Zuhörer betrachtet, so ist man geneigt, einer ganz sonderbaren Idee vom menschlichen Geschlecht Raum zu geben. Wir sitzen allesamt in einem Collegio, haben die Prinzipien, die nötig sind, es zu verstehen und zu fassen, horchen aber immer mehr auf die Plaudereien unserer Mitschüler, als auf den Vortrag der Lehrerin. Oder wenn ja einer neben uns etwas nachschreibt, so spicken wir von ihm, stehlen, was er selbst vielleicht undeutlich hörte, und vermehren es mit unsern eigenen orthographischen und Meinungsfehlern.‘

(Georg Christoph Lichtenberg: Schriften und Briefe II, Hsg. Wolfgang Promies, Carl Hanser Verlag , München 1975)

Frau Dr. Merkel am 6. 6. 2009 in Heidelberg

Sonntag, Juni 21st, 2009

Bundeskanzlerin Merkel hatte sich ins ‚Goldene Buch‘ der Stadt Heidelberg eingetragen – unter den lächelnden Blicken des Ministerpräsidenten Öttinger, war auf den Universitätsplatz zur Menge gelaufen, um hier zu sprechen; Studenten unterbrachen mit Rufen, um auf die Bildungsmisere aufmerksam zu machen, denn sie hatten sich einiges erhofft von der Bundeskanzlerin, die einen immerhin dreistündigen Bildungsgipfel einst einrief, den sie im TV lächelnd als Erfolg deklarierte.

„Gehen Sie lieber ein Buch lesen!‘, herrschte die bildungsfreundliche Bundeskanzlerin die Studenten aber an.

Sie hätten ihr zurufen sollen, dass es auch ihr nicht schaden würde, ein Buch zu lesen – und zwar das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Da kann man ab Artikel54 nachlesen, dass der Bundespräsident das Staatsoberhaupt ist.

Bei Anne Will hatte Bundeskanzlerin Merkel mindestens zweimal betont: ‚Ich als Staatsoberhaupt…‘ Damit, dass man eine Falschaussage wiederholt, wird sie nicht richtig.

Und dass diese Aussage überhaupt getroffen werden konnte, macht deutlich, welche Wertschätzung Frau Dr. Merkel dem Bundespräsidenten Köhler entgegenbringt, einem Mann, der sehr viel Wert auf die Meinung eines Carl Amery legte, der nicht müde wurde, die Welt vor den verheerenden Folgen eines westlichen Kapitalismus und Raubbaus der Ressourcen zu warnen.

In einem Interview einer seriösen Zeitung erklärte Frau Dr. Merkel:‘ George W. Bush ist ein hochintelligenter Mann……‘

Zeugt es heute von hoher Intelligenz, wenn ein Präsident die Menschenrechte, die einst eine Landsmännin – E. Roosevelt – fixierte unter dem Eindruck des Zivilisationsbruchs von 1933 – 1945, mit Füßen tritt oder sie außer Kraft setzt?

Zeugt es heute von großer Intelligenz, den Profit, die Rendite über den Verstand, über die Verantwortung zu setzen?

Zeugt es heute von Intelligenz, die Jugend eines Volkes in verheerende und verbrecherische  Kriege zu führen, weil man leicht die Uno – eine auch aus bitteren Erfahrungen heraus geschaffene Kontrollinstanz – belügen konnte? Und damit vorgeführt hat wie eine Kommission von Idioten?

Präsident Obama wird davon sicher auch erfahren haben; souverän blieb er die Hauptperson des Besuchs in Dresden – ohne Photo – Mätzchen.

Anders die Ministerentourage der Kanzlerin: Es fällt auf, wie bedrückt sie ihre Aussagen formulieren: Selbst der glühende Verehrer Herr Pofalla , der vehemente Unterstützer Herr Kauder wird kaum noch gesichtet, dafür um so mehr die ehemalige Kultusministerin von Baden- Württemberg, Frau Schavan, deren neue Frisur und die Annäherung an großstädtischen Chic auffällt.

Herr Schäuble ist der Vortester: Wieviel Eingriffe läßt sich das Volk gefallen?  Er mußte den Sturm der Entrüstung aushalten bei der Ankündigung der Online – Durchsuchung. Frau Dr. Merkel sagte dann irgendwann in einer Rede in einem Nebensatz:’…übrigens bin ich auch für die online – Untersuchung‘.

Baron zu Guttenberg  kündigt noch seine eigene Meinung an. Wie lange noch?

Ich las, dass Frau Dr. Merkel durchaus zugab, in der DDR sozialisiert zu sein. Und dann hörte ich, wie man in der DDR gut überleben konnte: Durch Tricksereien.

Es fällt auf, dass in dieser Republik  viel Verwirrung herrscht: Deutlich wurde es durch die Weltwirtschaftskrise: Erst wurde gesagt, dass Deutschland nicht sehr betroffen ist, dann ein bißchen, dann ein bißchen sehr schlimm.

Was nun?